Tierfotografie: Frieda die verrückte Dogge

Wenn tierische Aufnahmen zu einer Leidenschaft werden

Fotos von Tieren können sehr facettenreich sein.  Während professionelle Tierfotografen mit ihrer Kamera die Seele von Tieren erforschen und in großartigen Bildbänden gebührend dokumentieren, sehen viele Menschen ihre Haustiere zuweilen als vollwertige Familienmitglieder. Und das auch durch die Kamera. Sie fotografieren ihre vierbeinigen oder gefiederten Freunde liebend gerne in nahezu allen Lebenssituationen und schenken ihnen dazu einen großzügigen Platz in Fotoalben, auf Kalenderseiten, die unterschiedlichsten Tierportraits (Hunde, Katzen, Vögel, Kaninchen etc.) schmücken die eigenen Wände als großformatiges Poster oder Kunstdruck.

Persönliche Schnappschüsse von einer Hundedame

Mir ging es bei dem oben gezeigten Shooting und den Fotos von Frieda der verrückten Dogge in erster Linie darum, ein paar schöne Erinnerungen an eine Hundedame, die bei mir ein paar Wochen zu Gast war, in meiner Fotosammlung festzuhalten. Auch war die Tierfotografie eine tolle Erfahrung für mich. Mit der Dogge streifte ich gemeinsam durch nahliegende Wälder, wir spielten und tollten herum. Dabei entstanden zahlreiche witzige Motive.

Die Tierfotos, die ich hier vorstellen möchte, entstanden hauptsächlich Schnappschüsse beim täglichen Spaziergang. Sie sollen Euch einen Eindruck von diesen Stunden vermitteln, die ich bestimmt nicht so schnell vergessen werde. Nicht mehr und nicht weniger.

Tipp: Foto-Tutorial, wie man am besten Tiere im Zoo fotografiert

Florale Fotos im Domgarten von Merseburg

Merseburger Domgarten in voller Blüte fotografiert

Dieses florale Kleinod liegt hinter dem Kapitelhaus und direkt an der Saale. Beide Objekte (Haus und Garten) wurden im Jahre 2006 allen interessierten Bewohnern und Besuchern der schönen Stadt zugänglich gemacht. Im Frühling und Sommer übrigens ein idealer Platz für florale Fotos.

Der Garten diente vor vielen Jahrhunderten den früheren Bewohnern des Kapitels zum Anbau von Gemüse, Obst und diversen Heilkräutern. Natürlich wurden auch Blumen und „Ziersträucher“ gepflanzt.
Zur passenden Jahreszeit gedeihen hier verschiedene Pflanzen mit historischem Ursprung wie Quitten, Rosen, Lavendel und andere Fruchtgehölze. (Siehe Fotomotive in der Galerie oben).

Tipp: Wenn Ihr genügend ansprechende Bilder in Eurem Fotoarchiv angehäuft habt, dann denkt schon einmal an Weihnachten. Ein „floraler Wand- oder Küchenkalender“ wäre bestimmt eine sehr persönliche Geschenkidee. Weitere Informationen dazu findet Ihr in unserem Blog auf den folgenden Seiten:

 

Zwei Welten Brunnen in Merseburg


Den Zwei Welten Brunnen fand ich neulich erst am Markt der schönen Stadt Merseburg. Das Objekt trägt den Namen „Zwei Welten“ und symbolisiert hier quasi die Verbindung zwischen der „Welt – Natur“ und der „Welt – Zivilisation“.
Es wurde vom Künstler Bernd Göbel geschaffen und besteht aus zwei miteinander verwobenen Röhren, aus denen dsa Wasser sprudelt. Man findet hier auch jede Menge Details zur Stadtgeschichte wie Informationen zu entsprechenden Persönlichkeiten und Zitate aus den bekannten Zaubersprüchen.

Der Lettner im Dom – Kirchenfotografie

Der Lettner im Dom von Magdeburg

Die sogenannte Chorschranke mit Lesekanzel des Magdeburger Dom wurde irgendwann zwischen den Jahren 1445 und 1451 entworfen und errichtet. Wie auf den Fotos oben zu erkennen ist,  ist diese sehr beeindruckend mit „szenetypischen“ Heiligenfiguren (vermutlich ware es Gesellenarbeiten) ausgestattet. Das eigentliche Meisterstück ist das Kreuzigungsbild.

Der Lettner gestern und heute

Der Altar wird bis heute für Kommunionsfeiern genutzt und das äußert sich in der Engelsdarstellung, welche den Lebenssaft aus den Wunden der Figur „Jesus Christus“ in Kelchen auffängt. Faszinierend ist im Bezug zum Lettner (auch Doxale genannt) auch, dass in der Zeit vor dem Wirken Martin Luthers hier keine Laien Zutritt hatten und dass das heilige Abendmahl auf dem Hochaltar zubereitet und von Geistlichen zum Kommunionaltar gebracht wurde. Gläubige Besucher, die lediglich die Oblaten bekamen, hatten so den Kelch in einer besonderen Intensität vor Augen.

Vergleichbare Chorschranken findet man übrigens in Naumburg, Meißen und Merseburg.

Der 1. Advent in Sachsen

Shooting auf am 1. Advent in Leipzig

Advent, Advent: Mit Beginn der Weihnachtszeit zieht es die Leipziger und deren Gäste zum kollektiven „Genuss“ von Glühwein, Gebäck, Reibekuchen, Pommes und diversen Leckereien und sonstigen weihnachtstypischen Lebensmitteln in die Innenstadt und zu den beliebten Weihnachtsmärkten. Da wird unter Kollegen anch Feierabend, unter Freunden auf einen Glühwein, in zahlreichen geselligen Runden ordentlich diskutiert und einiges getrunken. Neben einigen Fahrgeschäften, Buden und Weihnachtsartikel-Verkäufer entdeckte ich letztes Jahr tatsächlich auch einen richtigen Bezug zur Weihnachtsgeschichte: die aufwändige Nachbildung der Krippenszene.

Die oben gezeigten Impressionen stammen aus der Adventszeit im Jahre 2013 und ich wählte hier bewusst das Element der Langzeitbelichtung, um einerseits die weihnachtliche Stimmung und andererseits den vermutlich selbst gewählten Weihnachtsmarktstress einzufangen.

Indiansummer in Sachsen

Herbstliche Fotosession am Nachmittag

Für Herbstfotos eignen am besten die die frühen Morgenstunden oder auch der Nachmittag. Morgens war es mir einfach zu frisch, also nutzte ich die schönen Stunden bis zum Sonnenuntergang. Da die keine Sommerzeit vorüber ist, begann ich  nachmittags gegen 15:30  Uhr mit meiner geplanten Fotostrecke.

Einen Indian Summer in Sachsen erleben

Will man in einem Park oder in Waldregionen fotografieren, halt überall dort, wo viele Bäume stehen, sollte man bedenken, dass Blätter und Geäst eine Menge Licht wegnehmen können. Daher lohnt es sich, bereits mittags auf Motivsuche zu gehen.  Wenn die Sonne hoch steht, kann man super in die Baumkronen halten, denn bei Gegenlicht kommen die Farben der Herbstblätter ganz toll zur Geltung.

Wenn Ihr mit einem möglichst tiefen Isowert (80 – 125) arbeitet, erreicht Ihr eine beeindruckende Foto- und Farbqualität, dass Ihr Eure Lieblingsmotive vielleicht sogar auf einem großformatigen Poster oder  Wandkalender  im Wohnzimmer bewundern möchtet.

Druckvolage für Poster oder Fotokalender

Achtet bitte  auf die erforderliche Bildgröße (bzw. Bildauflösung), damit Eure Fotos auf Kalenderseiten (bei entsprechendem Betrachtungsabstand) nicht unscharf und gar verpixelt aussehen.  Meistens werden für Kalender im Digitaldruck mindestens 150 dpi benötigt. Auf der sicheren Seite befindet man sich,  wenn man sich an den Hinweisen orientiert, die der jeweilige Anbieter in den Spezifikationen – z.B. für Poster, Kalender etc. – gibt.

 

Fotowalk im Park – Herbstimpressionen

Die ersten Bilder vom herbstlichen Fotowalk

Ach, was gibt es Schöneres einem sonnigen Herbstwochenende als ein ausgiebiger Spaziergang  entlang  goldener und farbprächter Blätterwälder? Natürlich mit einer bis zum Anschlag aufgeladenen Kamera in der Tasche. Unser letzter Fotowalk war purer Genuss für die Augen. Und wir hatten unglaubliches Glück. Die herrliche Parkanlage, die wir am Rande von Leipzig besuchten, war nahezu menschenleer. Ruhe pur inmitten der herrlichen Natur. Darum hieß es für uns „Fotografieren bis Arzt“ kommt.

Ich denke mal, so jetzt nach den jüngsten Fotowalks habe ich an die 1000 neue Bilder in meinem Fotoarchiv zu bearbeiten. Natürlich war einiger Mist dabei, aber dafür wunderschöne Bildmotive in herbstlichen Farben. Ich zeige hier erst einmal die nur eine ganz kleine Auswahl an Fotos, sobald wieder etwas Luft in meinem Terminkalender ist, werde ich nachlegen. Versprochen.