Das Geleitshaus von Weißenfels


Auf einer meiner vielen Stadtrundreisen entdeckte ich dieses Haus. Das „Geleitshaus“ ist das ehemalige „Geleitsamt“, welches in der Vergangenheit zum Eintreiben und Bezahlen der Steuern und Zölle diente. Reisende oder Händler hatten hier auch die Möglichkeit, sich Begleitschutz (Söldner, Soldaten) „anzumieten“. Eine gewisse Berühmtheit erlangte das Haus durch Sezierung und Einbalsamierung des Schwedenkönigs Gustav Adolf.
Heute beherbergt das Geleitshaus einen Pub („Battlefield“) und das Gustav-Adolf-Museum.

Leipzig, das „Alte Rathaus“

Das alte Rathaus wurde hier unter dem damaligen Bürgermeister Hieronymus Lotter zwischen 1556 und 1557 erbaut. Der eigentliche „Urheber“ des Entwurfes war Obermeister Paul Speck und nach dessen Tode Meister Paul Widemann.

Das Haus wurde in den folgenden Jahrzehnten recht häufig verändert und der heutige Zustand ist überwiegend ein Nachbau aus dem frühen 20. Jahrhundert.

Das Rathaus ist eines der wichtigsten Bauwerke aus der Epoche der Renaissance. Die Stadtverwaltung von Leipzig zog 1905 in das „Neue Rathaus“ um und im Zuge dessen wurde das Objekt renoviert, umgebaut und in das „Stadtgeschichtliche Museum“ umgewidmet.

Besonders interessant und schön ist hier der große Festsaal, die originalgetreue Aufbereitung der Wohnverhältnisse aus Leipzig-Grünau (DDR), die Ratsstube und das Landschaftszimmer des Spätbarocks. Das Museum zeigt die wesentlichen Epochen der Stadtgeschichte – von den Ursprüngen der Besiedelung der Gegend, über das Mittelalter, der „Wendezeit“ bis hin zur Gegenwart.

Das Schloss von Altenburg

Das Schloss Altenburg

Das alte Residenzschloss (Heimat vom Stadt- und Spielkartenmuseum) ist zweifelsohne eines der interessantesten Objekte dieser Art in Thüringen. Ich durfte das Schloss Altenburg während eines letzten Betriebsausfluges entdecken und bewundern. Es befindet sich direkt hinter dem Stadt- und Schlosspark und es finden hier viele „typische“ Events statt. Es ist auch bekannt durch den „Prinzenraub“ von 1455.

Der Ursprung ist übrigens die Namensgeberin der Stadt – die „Altenburg“. Sie befand sich – ganz untypisch – außerhalb der Stadtgrenzen und wurde erstmals 976 von Kaiser Otto III erwähnt. Gelegentlich wurde sie von den Kaisern Friedrich II, Otto IV und anderen besucht und erst Barbarossa wandelte die Burg im 12. Jahrhundert zu einer Kaiserpfalz um. Friedrich I. gab die Stadt übrigens auch als Lehen an Otto von Wittelsbach.

1307 wurde Altenburg von den Wettinern übernommen und als Residenz für die Herzöge von Sachsen-Gotha-Altenburg im 17. Jahrhundert „umgewidmet“. Die Burg wurde von 1706 bis 1744 zum Schloss umgebaut und wird seit 1908 primär von der Stadt genutzt. Interessant ist hier, dass der ehemalige Herzog Ernst II am 10.04.1943 das Objekt mit Grundstück und Inventar der Stadt übereignete.

Wo?
Adresse: Schloß 2-4,
D-04600 Altenburg
Webseite
Infos und Preisliste

Tierfotografie: Frieda die verrückte Dogge

Wenn tierische Aufnahmen zu einer Leidenschaft werden

Fotos von Tieren können sehr facettenreich sein.  Während professionelle Tierfotografen mit ihrer Kamera die Seele von Tieren erforschen und in großartigen Bildbänden gebührend dokumentieren, sehen viele Menschen ihre Haustiere zuweilen als vollwertige Familienmitglieder. Und das auch durch die Kamera. Sie fotografieren ihre vierbeinigen oder gefiederten Freunde liebend gerne in nahezu allen Lebenssituationen und schenken ihnen dazu einen großzügigen Platz in Fotoalben, auf Kalenderseiten, die unterschiedlichsten Tierportraits (Hunde, Katzen, Vögel, Kaninchen etc.) schmücken die eigenen Wände als großformatiges Poster oder Kunstdruck.

Persönliche Schnappschüsse von einer Hundedame

Mir ging es bei dem oben gezeigten Shooting und den Fotos von Frieda der verrückten Dogge in erster Linie darum, ein paar schöne Erinnerungen an eine Hundedame, die bei mir ein paar Wochen zu Gast war, in meiner Fotosammlung festzuhalten. Auch war die Tierfotografie eine tolle Erfahrung für mich. Mit der Dogge streifte ich gemeinsam durch nahliegende Wälder, wir spielten und tollten herum. Dabei entstanden zahlreiche witzige Motive.

Die Tierfotos, die ich hier vorstellen möchte, entstanden hauptsächlich Schnappschüsse beim täglichen Spaziergang. Sie sollen Euch einen Eindruck von diesen Stunden vermitteln, die ich bestimmt nicht so schnell vergessen werde. Nicht mehr und nicht weniger.

Tipp: Foto-Tutorial, wie man am besten Tiere im Zoo fotografiert

Kunst in Magdeburg – der Skulpturenpark

Foto-Session mitten im Skulpturenpark

Kunstbegeisterte Besucher finden im Areal rund um das Kloster „Unser Leben Frauen“ eine faszinierende Ausstellungskonzeption: der Skulpturenpark. Dieser entstand während der Zeit der DDR im Jahre 1989 und war ursprünglich auf das direkte Klosterumfeld beschränkt. Dieses „Limit“ wurde im Laufe der Zeit aufgehoben und somit findet man die faszinierend gestalteten Figuren rund um das Hundertwasserhaus, am Elbufer und teilweise bis zur Hubbrücke.

Weitere Informationen:
Kunstmuseum Magdeburg (Park)

Stadtmotive: „Die grüne Zitadelle“


Das Hundertwasserhaus oder Die grüne Zitadelle füllte eine Brache, welche durch den Abriss der alten Nikolaikirche entstand. Es entstand nur deswegen, weil der ehemalige Vorsitzende der Wohnungsbaugenossenschaft „Stadt Magdeburg“ eine witzige Idee hatte: „hey – lasst uns doch einmal bei Hundertwasser anfragen, ob er Interesse an der Gestaltung eines Hauses in Magdeburg hat“. Gesagt – getan: man kam hier zueinander und das kunstvoll gestaltete Haus wurde erbaut.
Bei der Besichtigung fand ich im unteren Bereich mehrere Dienstleister (Anwälte, Architekten etc.) und Läden.

Tipps zum Weiterlesen:

Ort / Adresse:
Hausverwaltung
Hallensische Gebäudeverwaltung GmbH
Breiter Weg 10a
39104 Magdeburg

Magdeburg: der Möllenvogteigarten

So geht’s zum Möllenvogteigarten

Den wunderschönen Möllenvogteigarten findet man ganz in der Nähe des Doms. Besonders faszinierend sind hier das alte Stadttor von Magdeburg, die innere Zwingermauer mit den Nischen und den Statuen sowie die steinerne Treppe zu den anliegenden Gebäuden. Die Galerie wurde im schönsten Herbstlicht aufgenommen.

Urlaubsbilder mit Kinoerlebnis in einem Fotobuch

Gerade habe ich eine interessante Neuerung  für Urlauber gefunden, die ihre Reiseerlebnisse nicht nur auf Bildern festgehalten haben, sondern ebenso fleißig als Filmautoren unterwegs waren. Das werden bestimmt die meisten von Euch sein. Bei Fujidirekt kann man seit Neuestem ein Fotobuch mit eingebautem Video-Monitor einschließlich Stereo-Boxen (unsichtbar) erwerben. Das alles sieht für meinen Geschmack recht brauchbar aus und funktioniert zudem völlig unkompliziert.

Der Sommerhit für Fotobuch-Fans

Dieses sogenannte Video-Fotobuch verfügt über einen Festspeicher für rund 30 Minuten Spielzeit. Man braucht das eigene Videomaterial nur per USB zu übertragen und schon können die schönen Urlaubsfilmchen bewundert und angehört werden. Wer Spaß an solch einem Video-Fotobuch hat, sollte mal auf die Webseite „www.fujidirekt.de/fotobuch-mit-video“ gehen und sich das Ganze mal in Ruhe anschauen.

Fotobuch mit Video von FUJIFILM
Fotobuch mit Bildmonitor und Stereo-Lautsprechern (Original Bild von der Website)

Unterwegs im Dom von Merseburg

Besucht man die schöne Stadt Merseburg in Sachsen-Anhalt, sollte man als interessierter Gast selbstverständlich den Dom anschauen. Dieser ist vor allem wegen der „Merseburger Zaubersprüche“ und der Geschichte – beginnend mit den Ottonen – bekannt.

Das Gotteshaus geht auf die Johanniskirche (gestiftet durch Heinrich I.) zurück. Diese Kirche wurde als Sitz des Merseburger Bistums genutzt. Selbstverständlich wurde das Gebäude im Laufe der Zeit und Entwicklung schlichtweg zu klein, weswegen der Bischof Thietmar v. Merseburg Anfang Mai / 1015 die Errichtung einer großen und repräsentativen Kathedrale begann. Die erste Weihe des vierstöckigen Baus fand in Anwesenheit des damaligen Kaiserpaares Kunigunde und Heinrich II statt. Eine zweite Weihe wurde nach diversen Unglücken und einem größeren Wiederaufbau 1042 notwendig.

Zwischen 1510 und 1517 wurde der Dom durch Bischof „Thilo von Trotha“ im Stile der Spätgotik so umgearbeitet, dass aus der alten Anlage nun eine Hallenkirche wurde.

Weitere faszinierende Meilensteine der Domgeschichte sind die Aktivitäten Martin Luthers (1545) und der Einzug der Reformation.

Weitere Informationen:
Öffnungszeiten, Besucherservices, Ausstellungen und Eintrittspreise
Kulturhistorisches Museum Schloss Merseburg

Motiv-Situationen meistern und der ganzen Welt vorstellen

Tempel in Thailanad fotografiert
Tempel in Nongwaeng

Willkommmen in meiner digitalen Bilderwelt mit 10 beispielhaften Fotomotiven aus verschiedenen Schwerpunkten: Urlaubsschnappschüsse, Landschaftsbilder, Menschen und Gesichter, Food, Stadt und Archiktektur, Blumen, Nacht, Jahreszeiten…

Egal ob auf Reisen, bei Spaziergängen, nächtlichen Streifzügen, meine Kamera habe ich fast immer dabei. Und ich halte drauf auf alles, was mir ins Auge springt und auf Anhieb gefällt.

Infolgedessen sammelt sich bei mir Monat für Monat so dermaßen viel Bildmaterial an, dass ich mich genötigt sehe, regelmäßig eine systematische Auswahl zu treffen hinsichtlich: Was kann sich sehen lassen und was sollte ganz schnell wieder verschwinden. Deartige Entscheidungen ganz alleine zu treffen, das ist aber nun mal gar nicht mein Ding.

Also zeige ich Euch in Pinterest, Instagram meine aktuellen Favoriten und lade Euch hier Euch weiter zu inspirieren zu lassen.